Jugendwohnung (JWG) gem. §§ 34, 35 und 41 SGB VIII

Der Bereich Verselbständigungswohnen (VSW) hat sich als sachgerechtes und er­folgreiches Angebot für junge Jugendliche entwickelt.

Als weitere Binnendifferenzierung dieser Bereiche bieten wir für Jugendliche und jungen Erwachsene die Betreuung im Bereich der Jugendwohnungen (JWG) (Ap­partementwohnen) im Jugendhaus an.

Platzzahl

In zwei Appartements werden je ein Platz angeboten, hinzu kommt noch ein Doppelappartement.

Betreuungsrahmen

Das Angebot soll der Förderung zur Selbständigkeit dienen.

Im Gegensatz zum VSW-Bereich wird von den Jugendlichen und jungen Erwachse­nen zwar eine gewisse Selbständigkeit erwartet, andererseits wird aber auch vor­ausgesetzt, dass sie noch nicht in eigenem separatem Wohnraum untergebracht werden können. 

Viele Jugendliche sind bei Beginn der Jugendhilfemaß­nahme nur noch schwer in vorhandene Gruppenstrukturen zu integrieren. Die bisherige Entwicklung dieser Ju­gendlichen ist häufig geprägt von wenig Reglementierung, bzw. erfolg­loser Regle­mentierung oder starken, nicht altersgemäßen Einschränkungen und sowie weiteren negativen oder erfolglosen Erziehungseinflüssen.  
Auch die schulische und berufliche Situation erfordert noch eine weitere stärkere Unterstützung. Häufig liegen hier erhebliche Defizite zugrunde.

Viele dieser Jugendlichen sind aber der Meinung, dass sie sehr gut ohne Erwach­sene leben und wohnen können. Sie stehen einer Gruppenunterbringung häufig sehr abweisend ge­genüber 

Diese Jugendlichen sind aber häufig auch nicht in der Lage alleine in einer separaten Woh­nung alleine zu leben. Einerseits fehlen noch hauswirtschaftliche Kenntnisse, anderseits sind diese Jugendlichen auch nicht bereit sich adäquat in eine Hausge­meinschaft einzufügen. Hinzu kommen Tendenzen der Vereinsamung und unregel­mäßigen Lebensführung. 

Für diese Jugendlichen stellt das Angebot der Jugendwohngemeinschaft eine Alter­native da, die im Anschluss in eine weiterführende Maßnahme im Rahmen des VSW´s überge­hen sollte.

Dauer der Betreuung

Der Betreuungsbedarf wird sich zunächst intensiv und eng sein, damit der tatsächli­che Bedarf abgeklärt und in Krisensituationen sofort und gezielt inter­veniert werden kann.

Die Dauer im Verselbständigungsbereich (eigene Wohnung) wird individuell abge­stimmt und im Hilfeplan festgelegt.

Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene:

  • die mind. 16 Jahre alt sind,
  • die heimatnah untergebracht werden können,  
  • die Grundkenntnisse in der Haushaltsführung haben,
  • die in ihrer schulischen und beruflichen Entwicklung gefördert werden sollen,
  • die noch nicht in der Lage sind in einer selbst angemieteten Wohnung zu le­ben,
  • die keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung benötigen,
  • die auf ein selbständiges Leben und Wohnen vorbereitet werden sollen.

Pädagogischer Ansatz

Die Mitverantwortung der jungen Menschen ist eine wesentliche Hilfe und Voraus­setzung bei dieser Form der Betreuung.

Mit Beginn der Aufnahme werden mit den jungen Menschen die gemeinsamen Ziele dieser Betreuung erarbeitet und der individuelle Rahmen festgelegt.
Zielsetzung der Arbeit ist es den jungen Menschen soweit zu befähigen, daß er mit weiterer pädagogischer Unterstützung in eine eigene Wohnung wechseln kann.
Somit ist die Unterstützung in allen lebenspraktischen Bereichen notwendig. 
Planvolles Einteilen der Finanzen, wie auch die Beschaffung der Lebensmittel stellen wichtige Lernschritte da. 

Unterstützung in der Aufarbeitung der bisherigen Lebenssituation und das Erarbei­ten einer eigenen Lebens- und Berufsperspektive gehören zu den Aufgaben der je­weiligen Bezugsbetreuer.

Die Hilfe hin zu einer selbständigen alltäglichen Lebensführung ist die zentrale Aus­gangslage des pädagogischen Han­delns. Auf dem Lern- und Übungsfeld des Allta­ges, den es individuell zu struktu­rieren gilt, soll das eigenverantwortliche Leben ge­staltet werden.

Methodische Grundlagen

  • Beratung die den gesamten Bereich der Gestaltung des Alltages einschließlich der weiteren Lebensplanung umfassen.
  • Entwicklung von Zukunftsperspektiven ( Schule/ Beruf).
  • Freizeitgestaltung, Gruppenveranstaltung
  • Individuell ausgerichtete Hilfen die im Hilfeplan festgelegt werden und regel­mäßig aktualisiert werden.
  • Gespräche mit Eltern, Lehrern und Arbeitgebern.
  • Bedarfsorientierte individuell abgestimmte Betreuung und Beratung in allen All­tagsangelegenheiten.
  • Offener Treff mit regelmäßigen Informations-Veranstaltungen zur aktu­ellen Lebenssituation.

Struktur des Leistungsbereiches

Grundleistungen

Die Betreuung erfolgt durch die Mitarbeiter des Bereichs Verselbständigungswoh­nen. Als Bezugserzieher können auch Ho­norarmitar­beiter eingesetzt werden.
Eine ständige Erreichbarkeit von Pädagogen ist gewährleistet.

Räumliche Gegebenheiten

  • 2 Doppelapartements mit Einzelzimmer, Gemeinschaftsküche und1 Sani-tär­bereich, sowie eigene Terrasse.
  • 1 Einzelappartement mit Küche, Sanitärbereich und Abstellraum

Personal

Für die Betreuung steht folgendes Personal zur Verfügung:

  • 1 Dipl.-Soz.-Päd.
  • 1 Erzieher